Das Innere Kind

Angehörigenhilfe
Jeder von uns hat in der Kindheit Glaubensmuster entwickelt, die durch das Verhalten unseres direkten Umfelds beeinflusst wurden. Diese können sowohl positiv als auch negativ sein.

Das Verhalten unserer engsten Bezugspersonen trägt maßgeblich dazu bei, ob wir Einstellungen zu uns entwickelt haben die uns stärken oder schwächen.

Dieser Prozess läuft vollkommen unbewusst ab und viele Menschen wissen nicht, dass sie Glaubensmuster aus der Vergangenheit haben, die unser Fühlen und Handeln heute noch stark beeinflussen können. 

 

Ein mögliches Beispiel: 

Bei einer guten schulischen Leistung bekommt ein Kind viel Zuwendung und Lob von den Eltern. Es fühlt es sich in diesem Moment angenommen, geliebt und wertvoll. 

Bleibt bei einer schlechten Leistung diese Zuwendung aus oder folgt eine indirekte Bestrafung durch Tadel oder Entzug von körperliche Nähe, schlußfolgert das Kind, dass es nur geliebt und angenommen wird wenn es Leistung bringt.

Das Kind beginnt Grundannahmen von sich zu entwickeln. Diese könnten in etwa so lauten:

  • „Ich muss leisten um geliebt zu werden.“
  • „Ich reiche nicht…“

Dies ist natürlich ein sehr simpel dargestelltes Beispiel. Die Abläufe sind meist viel komplexer und für jede Person ganz individuell. 

Die Arbeit mit dem Inneren Kind meint unter anderem die Bewusstmachung Dieser alten Glaubensmuster aus der Kindheit.

Gemeinsam schauen wir auf Ihr Inneres Kind. Was ist damals passiert, welche alten Glaubensmuster sind heute noch aktiv und beeinflussen unbewusst Ihr Denken, Ihre Emotionen und Ihr Verhalten. 

Gerne möchte ich Sie auf dieser spannenden Reise begleiten. Denn erst wenn Ihnen bewusst ist, welches Programm in Ihrem Unterbewusstsein läuft, können Sie aktiv beginnen etwas daran zu verändern.

Sie haben noch Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren. Nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf. Ich freue mich auf Ihre Nachricht.