Angststörungen

Die Gruppe der Angststörungen ist vielseitig.

Es wird unterschieden zwischen situationsgebunden Ängsten, generalisierten Angststörungen, Phobien und Panikstörungen.

Sie alle haben gemeinsam, dass sie die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen und diese sich ihren Ängsten und Befürchtungen oftmals hilflos ausgeliefert fühlen.

Hinzu kommen häufig vegetative Symptome wie z.B. Zittern, erhöhte Herzschlagrate oder schwitzen, die das Angstgefühl in der Regel noch verstärken.

Schnell befinden sich die Betroffenen in einem Teufelskreis. Dieser endet meist in der Angst vor der Angst. Das Resultat ist die Vermeidung von den angstbesetzten Situationen. Dies verschafft zwar im ersten Moment Erleichterung, langfristig schränkt es den Lebensradius jedoch stark ein.

Ziel meiner Arbeit ist es, mit Hilfe der Verhaltenstherapie Ihnen Wege aus diesem Angstkreislauf aufzuzeigen und durch konsequentes Training der Interventionen ein selbstbestimmtes Verhalten zu erarbeiten.

In einem ersten Gespräch wird eine ausführlichen Anamnese, d.h. Fragen zur Symptomatik erhoben und bei Bedarf mit psychologischer Testdiagnostik ergänzt. Dies ist wichtig, um Ihre aktuelle Problematik besser einschätzen zu können und gemeinsam das weitere Vorgehen zu besprechen.

Sie haben noch Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren. Nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf. Ich freue mich auf Ihre Nachricht.